Astrologie als Quelle
der Inspiration

Es widerstrebt mir zutiefst Menschen zu begrenzen oder zu determinieren.

Deswegen habe ich viel darüber nachgedacht ob Astrologie wirklich nützlich ist und ob ich es weiter als mein „Tool“ vertiefen und verfolgen soll.

Und ich komme immer wieder auf ein klares inneres „Ja“ dabei. In der Astrologie, die für mich sinnhaft ist, bin ich nicht an „besser“ und „schlechter“ interessiert. Mich motiviert, Dich dabei zu unterstützen, bei Dir anzukommen.

Die wirksamste Begrenzung und Determinierung ist ja in Wirklichkeit die unserer eigenen (unbewussten) Gedankenwelt. Diese ist für die meisten Menschen so mächtig, dass sie noch nicht mal als „meine Gedanken“ wahrgenommen werden. Sie ist eher eine Verdichtung, die innerlich mit dem Empfinden des „Ich“ oder „Selbst“ gleichgesetzt wird. Die Kräfte, die diese innere Welt formen und mit geformt haben, lassen sich astrologisch sehr gut beschreiben. Sich selbst mit etwas Abstand und von einer anderen Warte aus zu sehen, kann sehr erleichternd sein und das Entscheidungsspektrum erweitern.

Außerdem: Astrologie ist ein weites Feld. Jeder Astrologe entwickelt Schwerpunkte und Techniken, die für sie/ihn gut funktionieren und kreiert mit seiner Geisteshaltung die Möglichkeiten und Grenzen dessen, was in der Beratung gefunden und integriert werden kann.

In verschiedenen Lebensphasen werden bestimmte „Themen“ akut. Es bieten sich Chancen für Veränderung. Das ist spannend und öffnet immer neue Möglichkeiten der Bewusstwerdung. Wir sind eingebunden in universelle Rhythmen. Das Leben ist tatsächlich ein PROZESS, den wir nicht selbst entworfen haben. Wir dürfen und sollen wachsen, ohne wissen zu müssen, wohin die Reise geht.